Konzert 16. März 2019


Stabat Mater - The Ground - Sinfonie A-Dur, KV 201 - Konzert für Flöte und Harfe, KV 299

Zum Frühling ein Fest der Sinne

Am Samstag, 16.3.2019 singen und spielen für Sie die Chorgemeinschaft Vilsbiburg und das Orchester Camerata Vilsbiburg.

Das Stabat Mater ist ein mittelalterliches Gedicht unbekannten Ursprungs in lateinischer Sprache, das Maria, die Mutter Jesu in ihrem Schmerz um den gekreuzigten Jesus zum Inhalt hat. Es entstand etwa 1200-1300 und wurde seitdem sehr oft von klassischen Komponisten vertont, so auch von Francis Poulenc. Francis Poulenc (1899 – 1963) war ein französischer Pianist und Komponist, der schon in jungen Jahren durch seine Lieder bekannt wurde. Er war in den 1920er Jahren Teil der künstlerisch aktiven Bohème von Paris. Das Stabat Mater von 1950 ist Poulencs erstes Chorwerk mit Orchester.

Das Chorstück The Ground stammt aus der Sunrise Messe, die Ola Gjeilo 2007 als Auftragsarbeit für eine Gemeinschaftsproduktion norwegischer Chöre schuf. Er setzt bei dieser Messe vor allem auf die Verbindung von Chor und Streichorchester, was er als „ultimativen Klang“ bezeichnet. Für seine Chormusik bedeutet dies, dass die Musik wichtiger ist als der Text. So verwendet er für die Sunrise Messe lateinische Texte aus der Messordnung, die Bezeichnungen der Sätze lassen jedoch eine Reise vom Himmel zur Erde vermuten. Ola Gjeilo (*1978) ist ein norwegischer Pianist und Komponist. Seine musikalische Ausbildung absolvierte Gjeilo an der Norwegischen Musikhochschule in Oslo und danach am Royal College of Music in London. 2001 zog er nach New York, um an der Juilliard School Komposition zu studieren. Nach seinem Abschluss 2006 blieb er dort und arbeitet seither als freiberuflicher Komponist und Pianist.

Die 29. Sinfonie in A-Dur, KV 201 gehört zu den neun Sinfonien, die W. A. Mozart (1756-1791) um 1774 als 18-jähriger in Salzburg komponierte. Mit diesen Werken reagierte Mozart auf einen länger dauernden Besuch in Wien im Sommer 1773. Die Eindrücke der kaiserlichen Hauptstadt haben den jungen Komponisten bestimmt beeinflusst, denn dort machte er erstmals Bekanntschaft mit den großen Sinfonien Haydns aus der Zeit um 1770, wodurch er seinen bisher durch Italien und Johann Christian Bach geprägten Sinfoniestil auf den Wiener Stil umstellte. Die Sinfonie A-Dur, KV 201 aus dem Frühjahr 1774, eine seiner frühesten Sinfonien, wird auch als ein vorläufiger Höhepunkt seines sinfonischen Schaffens angesehen.

Das Konzert für Flöte und Harfe schrieb W. A. Mozart während seines dritten Aufenthalts in Paris von März bis September 1778. Dieser Aufenthalt war der Tiefpunkt einer eineinhalb Jahre dauernden Reise durch Deutschland und Frankreich, auf der er erfolglos nach einer Anstellung als Kapellmeister suchte. Im Auftrag des Herzogs von Guines sollte er ein Werk für Flöte und Harfe komponieren, da der Herzog Hobbylötist war und seine Tochter, eine Kompositionsschülerin Mozarts, recht gut Harfe spielte. Das so entstandene Konzert für Flöte und Harfe, für das Mozart angeblich nie eine Entlohnung erhalten hat, spiegelt die Probleme, die er im künstlerischen und privaten Bereich hatte, ebenso wenig wider, wie seine fehlende Liebe zu den beiden Soloinstrumenten. Es ist ein ausgesprochen heiteres Werk und bleibt durch die Kombination von solistischer Flöte und Harfe in der Musikgeschichte einmalig.

Vorstandschaft der CGV

Vorstandschaft der Chorgemeinschaft
Vorstandschaft der Chorgemeinschaft

Bei der Mitgliederversammlung am 26.04.2018 wurde Victoria von Roennebeck als 1. Vorsitzende der Chorgemeinschaft Vilsbiburg bestätigt.

Vor Beginn der Neuwahlen wurde nach 32 Jahren Amtszeit der Schatzmeister Hans Hable verabschiedet. Frau v. Roennebeck bedankte sich bei ihm anerkennend für seine stets akkurate Arbeit und seinen unermüdlichen Einsatz um das Wohl des Vereins. Über 50 Konzerte mit ca. 27.000 Besuchern hat Hans Hable seit der Vereinsgründung im Jahre 1986 mitorganisiert. Nach über drei Jahrzehnten gab er nun diese Herausforderung an Roland Kreuzer ab, der sich für die anstehenden Neuwahlen zur Verfügung stellte.

Die Vorstandschaft wird durch den 2. Vorsitzenden Georg Stockbauer, der Schriftführerin Barbara Bronheim sowie der Chorleiterin Antonie Gorzawski komplettiert.

 

v. l. Georg Stockbauer, Victoria v. Roennebeck, Hans Hable (ehemaliger Schatzmeister), Barbara Bronheim, Antonie Gorzawski und Roland Kreuzer

 

16. März 2019: Die Chorgemeinschaft und die Camerata Vilsbiburg führen am 16.03.2019  um 19:30 Uhr in der Aula der Mittelschule Vilsbiburg das "Stabat Mater" vom französischen Pianisten und Komponisten Francis Poulenc sowie "The Ground" aus der Sunrise Messe vom norwegischen Komponisten Ola Gjeilo auf. Die Camerata spielt zudem die Sinfonie A-Dur, KV 201 und das Konzert für Flöte und Harfe, KV 299 von Wolfgang Amadeus Mozart.

Kartenvorverkauf ab Montag, 04.03.2019 in der Marien-Apotheke in Vilsbiburg oder über unsere Homepage.

 

 

 

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap
© Chorgemeinschaft Vilsbiburg e.V.